Berliner – ein fruchtig süßer Genuss

Berliner erfreuen sich gerade in Deutschland großer Beliebtheit – nicht nur zur Karnevalszeit. Auch bei  Berlinern zählt bei Kamps vor allem die regionale Geschmacksvielfalt.

Je nach Region gibt es das beliebte Gebäck mit Kirsch-, Vanille-, Pflaumenmus- oder Himbeer-Johannisbeer-Füllung.

Speziell zur Narrenzeit bieten die Kamps Bäckereien und Kamps Backstuben das süße Gebäck mit variantenreichen Füllungen wie Schoko oder Eierlikör an. Zur beliebten 5. Jahreszeit ist der Berliner traditionell gefragter denn je – die Deutschen genießen in dieser Zeit das 5-fache der durchschnittlichen Menge an Berlinern. Der beliebteste und gleichzeitig traditionsreichste seiner Art ist der Berliner mit Himbeer-Johannisbeer-Füllung.

Berliner-b.jpg

Berliner bestehen aus Mehl, Wasser, Zucker, Ei, Speiseöl, Hefe, Milchpulver, Salz und Vanillearoma, welches ihnen eine ganz besondere Geschmacksnote verleiht. Im ersten Schritt werden die Zutaten in einem großen Kessel vermengt und der fertige Teig wird im nächsten Schritt zu einzelnen Ballen geformt. Nach der Portionierung des Teiges werden die Berliner auf Backbleche gelegt und bei einer Raumtemperatur von 30 °C und einer Luftfeuchtigkeit von 88 % ein bis zwei Stunden gelagert. Im Laufe dieser Zeit vervierfacht das Gebäck seine Größe. Danach werden die beliebten Teilchen in einer heißen Pfanne für ca. 6-7 Minuten gebacken und dabei gewendet. Nach dem Backen bleibt in der Mitte des Berliners ein heller Ring zu sehen, der beim Backen sozusagen ausgespart wurde. Dieser wird Kragen genannt und stellt ein wichtiges Qualitätsmerkmal für den Berliner dar. Erst nach dem Backen erhalten die Berliner ihr zumeist fruchtiges Innenleben und werden rundherum in Zucker gewälzt. 

Zurück