Croissants – voller Geschmack und Geschichte

Die bekannten blättrigen Hörnchen versprühen für viele Menschen etwas von französischem „savoir vivre“, einem Hauch von Luxus. Doch nach Meinung einiger Backwarenkenner irren all’ jene Frankophilen. Denn viele Überlieferungen verdichten sich zu einer einzigen Geschichte, in zwei Versionen.

croissant_gross.jpg

Im Jahre 1683 wurde Wien von türkischen Truppen belagert und sollte durch den Bau eines Tunnels unter der Stadtmauer geschwächt werden. Diese Rechnung machten die Angreifer jedoch ohne die Bäcker der Stadt. Wie auch heute noch, begann deren Tag nämlich in aller Frühe, noch bevor der Rest der Stadt zum Leben erwachte. Sie bemerkten das unterirdische Treiben und schlugen Alarm – mit dem Erfolg, dass die Gegner in die Flucht geschlagen werden konnten.

Eine nahezu identische Begebenheit soll sich nur drei Jahre später ereignet haben:
1686 waren es Budapests Bäcker, die aufgrund ihrer Arbeit in den Backstuben in den Kellergeschossen auf einen Tunnelbau aufmerksam wurden und so die Stadt vor einer türkischen Belagerung bewahren konnten. In beiden Fällen sollen die gewissenhaften Bäcker zu den einheimischen Siegesfeierlichkeiten gebogene Brötchen in Form des türkischen Halbmondes gebacken haben.

Allerdings können es sich wohl tatsächlich die Franzosen auf die Fahnen schreiben, dass etwa zum Ende des 19. Jahrhunderts der für dieses Gebäck wenig geeignete, einfache Hefeteig durch den feineren Plunderteig (Hefefeinteig mit eingearbeiteter Butter) ersetzt wurde. Denn Marie-Antionette nahm nach ihrer Hochzeit mit Ludwig XVI. nicht nur ihren Bäcker, sondern auch gleich dessen Croissant-Rezept mit nach Frankreich. In Anlehnung an den türkischen Halbmond versah man das Gebäck dort aufgrund der französischen Vokabel "Croissant de lune" (Halbmond) mit seinem heutigen Namen. Und dieser hat sich bekanntermaßen auch in Deutschland etabliert. Auch wenn er nicht jedermann leicht über die Lippen geht, so hat er sich doch gehalten: Schließlich hilft er, zwischen dem französischen Plundergebäck und dem deutschen Hörnchen zu unterscheiden.  

Zurück